Herzlich willkommen

In Kürze wird die dritte Auflage des Buches „Einführung in die Demographie“. Auch die wird sich wie auch die Auflagen davor stark auf schwedische Daten beziehen. Und das aus guten Gründen.

Schweden und die Demographie

Aus deutscher Perspektive gibt es zwischen den Themengruppen „Schweden“ und „Demographie“ zwei Gemeinsamkeiten: es gibt relativ wenig Informationen für den Nichtexperten und es gibt viele Mythen - und dann natürlich noch die „Vermythung“ von Fakten. Zu diesem Thema finden Sie auch die Internetseite Schweden Click.
Aber Spaß bei Seite - Schweden ist aus demographischer Sicht ein Glücksfall. Es ist mit seinen heute bald zehn Millionen Einwohnern nicht zu groß und nicht zu klein. Seit dem Verlust der Ostprovinzen (des heutigen Finnlands) im Jahre 1809 hat das Land Schwedenstabile Grenzen (Norwegen fiel 1905 ab, wurde aber auch während der "schwedischen" Jahre getrennt von Schweden verwaltet). Es gab weder Flüchtlingsströme noch zerbombten Städte. Dafür gab es bis zum Jahre 2000 eine Staatskirche, die über Jahrhunderte hinweg die Bevölkerungsentwicklung dokumentiert hat. Darüber hinaus ist Schweden das Land mit der längsten systematischen Datenerhebung bezüglich der Bevölkerung. Seit 1749 gibt es eine Behörde, die sich dieser Aufgabe mit einer ständig verbesserten Methodik widmet. Last but not least ist Schweden ein Zentralstaat, in dem es mangels eigener diktatorischer Erfahrungen keine sonderlich ausgeprägte Kultur des Datenschutzes gibt. Alle permanent im Land lebenden Menschen haben zum Beispiel eine kurze Personennummer, mit der sie in allen Lebensbereichen erfasst werden. Und wäre es des Guten nicht genug, so ist Schweden auch noch eines der Vorreiterländer bei der Aufarbeitung von Daten für das Internet. So sind viele Daten weltweit kostenlos und zeitnah für jedermann zugänglich. Das Schwedisch keine Weltsprache ist, ist hier der einzige Hemmschuh. Obwohl es viele Informationen für den Uneingeweihten auch auf Englisch gibt, sollte Schwedisch vielleicht doch ein Pflichtfach für angehende Demographen und demographisch interessierte Historiker sein ...